Unsere Schule liegt in direkter Nähe zum Werdersee.

Aufgrund unserer Lage in einem sozial benachteiligten Stadtteil galten wir noch zu Beginn der 2000er Jahre als "Flucht-Schule". Heute können wir jedes Jahr nicht mehr alle Kinder aufnehmen, die bei uns eingeschult werden sollen. Was ist in der Zwischenzeit geschehen?

Nun, dem schlechten Ruf der Schule haben wir viel Arbeit entgegengesetzt: Schon 2005 beschloss das Kollegium, das jahrgangsübergreifende, inklusive Lernen in den Klassen 1 und 2 zu testen. Gleichzeitig wurde der verbindliche Ganztag für alle Schüler*innen eingeführt, durch den

  • mehr Zeit und mehr Ruhe für das Lernen geschaffen wird,
  • abwechslungsreiche Freizeitangebote besonders als Prävention für gefährdete Kinder bereitgestellt werden,
  • außerschulische Lern- und Freizeitangebote in die Schule hineingeholt bzw. außerschulische Lernorte intensiver genutzt werden und
  • der Wechsel von Unterricht und Angeboten dem Lernrhythmus der Kinder entgegenkommt.

Aufgrund der durchweg positiven Erfahrungen der folgenden Jahre wurde 2009 beschlossen, auch in den Jahrgängen 3 und 4 jahrgangsübergreifend zu unterrichten. Die Etablierung von Lernwegen, die auch schnelleren Lernern die Möglichkeit eröffnen, in ihrem Tempo voranzuschreiten, folgte in den nächsten Jahren. Weitgehend einheitliche didaktische und methodische Ansätze in allen Lerngruppen gehörten ebenso dazu wie die Einsicht, dass sich alle gemeinsam verantwortlich fühlen müssen, wenn gute Schule gelingen soll.

Im Einzugsbereich unserer Schule sind in den letzten Jahren neue Wohngebiete entstanden. Das hat die Heterogenität in unseren Lerngruppen weiter erhöht. Die so entstandene Vielfalt haben wir als Chance begriffen.

Weitere wichtige Bausteine unserer Schulentwicklung sind das Projekt "Flexible Einschulung" in enger Kooperation mit den umliegenden Kindertagesstätten und die Etablierung von Lernentwicklungsgeprächen.

All diese Entwicklungen waren nur möglich, weil ein sehr engagiertes Kollegium in enger Zusammenarbeit viel Zeit und Energie in die Umsetzung der Ideen investiert hat und noch investiert. Denn die Schulentwicklung muss weitergehen, weil auch die Lebensumstände einem permaneten Wandel unterworfen sind.

Unsere Arbeit wurde 2015 mit der Verleihung des Deutschen Schulpreises von externen Fachleuten gewürdigt und als besonders hervorgehoben.